"Fesselnde Inszenierung. Der Intensität kann sich wohl kein Zuschauer entziehen."

(MAZ vom 19. März 2018)

George Orwell's berühmte Dystopie erzählt von totaler Überwachung, von einer dreist lügenden Partei und von der Schwierigkeit, unter solchen Bedingungen ein Mensch sein zu dürfen. Eine Geschichte über Unterdrückung und Widerstand, Freiheit und Gewalt, Poesie und Konformität - und nicht zuletzt eine große, traurige Liebesgeschichte.

 

Genau 70 Jahre nach seiner Entstehung ist "1984" aktueller denn je: Man denke nur an Begriffe wie „fake news“, die jüngsten Wörterverbote von US-Präsident Trump oder die Rundum-Überwachung durch Amazons Alexa oder Apples Siri. 

 

Die aufwändige, multimediale Inszenierung wird ermöglicht durch eine Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.

 

Mehr zum Inhalt finden Sie HIER, alle Spieltermine HIER.

WIR DANKEN HERZLICH UNSEREN UNTERSTÜTZERN:

Stadt

Werder (Havel)

LINK

Landkreis

Potsdam-Mittelmark

LINK

Energie Mark

Brandenburg

GmbH

LINK

IVIGU

Ihr virtueller

Guide

LINK

 

Joachim

Thiele

Pianoservice

Werder

Postbank

Immobilien

Heiko Ballosch

LINK


Unser Kinotrailer zu "1984" ist auf youtube zu sehen:

NEWSLETTER

Wenn Sie gerne regelmäßig über die Veranstaltungen in der COMÉDIE SOLEIL informiert werden möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Button und tragen Sie sich in unsere Newsletter-Liste ein:

Dieser Service ist natürlich kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

GUTSCHEINE

Verschenken Sie Kultur! Unsere Gutscheine im Wert Ihrer Wahl können für jede Veranstaltung in unserem Theater eingelöst werden. Erhältlich an der Abendkasse (immer eine Stunde vor Vorstellungsbeginn).


Unser Haus ist ESF-gefördert:

Die Stabilisierung des freien Theaters Comédie Soleil in Werder (Havel) durch eine Neu-

ausrichtung der Öffentlichkeits-

arbeit wird von 2018 bis 2020 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert. Weiterführende Informationen finden Sie auf den Websites www.esf.brandenburg.de und www.ec.europa.eu